AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

Apple veröffentlicht OS X 10.8.3

OS X 10.8.3

Nach einigen Beta-Version erreicht die nächste Version von Apples Desktop-System nun endlich das finale Stadium: Soeben ist OS X 10.8.3 offiziell veröffentlicht worden. Mit dabei ist unter anderem ein Fix für den File-Bug und die Möglichkeit, im Mac App Store Gutscheine über die Kamera einzulösen (US-iTunes-only). Auf dem MacBook Pro ist das Update 567 MB groß, der Download steht im Mac App Store bereit.

OS X 10.8.3 Camera Reedem

Inhalt des Updates ist auch Safari 6.0.3, neu sind hier jedoch nur einige Fehlerbehebungen.

Evernote 5 erreicht den Mac App Store

Evernote 5 Mac.png

Eine der Apps, die aus meinem täglichen Workflow nicht mehr wegzudenken sind, ist Evernote. Erste Entwürfe neuer Artikel entstehen dort, Ideen für zukünftige Texte werden dort festgehalten und Links, die mir im Netz und in Feeds über den Weg laufen, werden dort gesichert und dann später eventuell verarbeitet. Mit dem letzten Update der Mac App, die nun Versionsnummer 5.0 trägt, ist diese Verwaltung deutlich leichter und vor allem angenehmer geworden. Trotz über 100 neuen Funktionen sticht vor allem eins hervor: Das neue Interface. Mit mehr Bildern und vor allem mehr Platz für die Notizen, ist die Arbeit in Evernote deutlich angenehmer geworden. Die, für mich, beste neue Funktion sind die Favoriten, die sich am oberen Bildschirmrand wiederfinden und per Drag & Drop einzelne Notizen und ganze Notizbücher aufnehmen und diese leicht zugänglich machen. Außerdem hilfreich ist die neue Suchfunktion, die in der Notizbuchansicht auf ⌘ + J reagiert und direkt die vorhandenen Notizbücher durchsucht.

Notizbücher durchsuchen

Status Magic – Die Mac App für perfekte iPhone Screenshots

Mainscreen.png

Die Statusbar des iPhones ist ein leidiges Thema. Ist es Unachtsamkeit, einen Screenshot zu veröffentlichen, auf dem die Statusbar einen leeren Akku oder „Kein Netz“ zeigt, oder ist es authentisch und zeigt, dass iOS-Geräte auch genutzt werden? Wie auch immer, eine Mac App nimmt sich genau diesem Problem an: Status Magic heißt diese Anwendung, aktuell kostet sie 4,49€ und ist direkt im Mac App Store zu haben. 

Das Prinzip der App ist ganz einfach: Hat man mehrere Screenshots für einen Artikel oder einen App Store-Auftritt aufgenommen und möchte sie vereinheitlichen, öffnet man Status Magic und wirft die Bildschirmfotos hinein. Diese werden dann in einer kleinen Übersicht angezeigt, mit Klick auf das Kreuz in der oberen Ecke können einzelne Exemplare aussortiert werden. 

Einstellungen

Die eigentliche Funktion offenbart die Anwendung dann jedoch erst, wenn man das Zahnrad anklickt und die Einstellungen sich öffnen. Dort kann die Art der Statusleiste auf dem iPhone-Screenshot gewählt und angepasst werden. Zur Auswahl stehen dort die schwarze Leiste, die graue Systemleiste, wie sie bis iOS 5 vorhanden war und die blaue Leiste, wie sie seit iOS 6 im Einsatz ist. Nett ist hier die Option, eine eigene Farbe für die Statusbar auszuwählen, auch unter iOS 6 steht diese Option für Entwickler in Xcode zur Verfügung. Interessant für einige Anwendungsfälle dürfte jedoch auch die Option sein, die Statusbar komplett auszublenden und den Fokus dadurch auf den Inhalt des Bildschirms zu lenken. Angepasst werden kann außerdem die Netzwerkverbindung auf der linken Seite. Da Status Magic die Statusbar komplett überschreibt, fehlt hier natürlich die Konfiguration, wie sie ursprünglich auf dem Screenshot vorhanden war. Für manche Applikationen kann es jedoch sinnvoll oder sogar nötig sein, eine bestimmte Art der Internetverbindung zu haben, da sie zum Beispiel über das Heimnetzwerk Dateien austauschen und dafür zwangsläufig WLAN brauchen oder ihren Haupteinsatzzweck unterwegs mit 3G/ LTE haben. Dazu klickt man bei den Einstellungen lediglich auf „Connectivity“ und wählt die gewünschte Option aus. Was mir an dieser Stelle ein bisschen fehlt ist die Möglichkeit, einen eigenen Carrier-Namen einzutragen, für die Nutzung auf Webseiten mit dem Namen der Seite oder einer Abkürzung dafür wäre diese Option mit Sicherheit reizvoll. Geändert werden kann außerdem die Zeit des iPhones, hier nimmt das Programm sogar Zeichenketten entgegen, die keine Uhrzeit sind, es kann sich also auch um den Titel der App oder ähnliches handeln. Und auch den rechten Teil der Statusleiste lässt Status Magic nicht außen vor, mit wenigen Klicks ist hier ein Location-Pfeil eingeblendet, Bluetooth aktiviert – verbunden oder nicht – und der Akku geladen oder komplett ausgeblendet. 

Vorher - Nachher-Vergleich

Ist die Bearbeitung und Anpassung der Screenshots beendet, reicht ein Klick auf „Export All“ in der rechten Ecke aus, und die App speichert alle Screenshots in der neuen Version als PNG in ihrem Ursprungsordner. Interessant wäre hier noch die Möglichkeit, einen Präfix für die Dateinamen mitzugeben, sodass die Screenshots zum Beispiel als „Evernote 1.png; Evernote 2.png“ usw. exportiert werden.

Fazit:

Für mich als Blogger, aber wahrscheinlich auch für ganz viele andere App-Entwickler, Blogger und Podcaster aller Art ist Status Magic aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ich werden einen Teufel tun und in Zukunft auch nur noch einen Screenshot zu AppTestsss.de hochladen, der nicht erst durch Status Magic gewandert ist. Nicht unbedingt, weil ich ein Problem damit habe, leere Akkus oder Bluetooth auf Screenshots zu sehen, sondern weil ich finde, dass dadurch den iPhone-Bildschirmfotos der letzte kleine Rest gegeben wird, der sie perfektioniert. Mir fehlt zwar die Möglichkeit einen eigenen Carrier hinzuzufügen, vielleicht fügt der Entwickler diese aber in Zukunft noch hinzu.

Apple verschiebt Mac App Store-Sandbox-Deadline erneut

Deadline

Mit der Einführung des Mac App Store hat Apple vor gut einem Jahr einen ganz neuen Weg der Software-Distribution veröffentlicht, die Programme dort mussten jedoch, im Gegensatz zu iOS nicht in einer Sandbox laufen, sondern sich nur der Eingangskontrolle Apples unterziehen und konnten sich dann im System frei ausleben. Im Sommer des letzten Jahres kündigte Apple dann an, das alle Programme in einer Sandbox, also einem abgetrennten Bereich des Systems laufen müssen. Die erste Deadline, zu der alle Programme, die sich nicht an diese Beschränkung halten, aus dem Store fliegen sollte war der 01.11.2011, dieser Termin wurde jedoch kurz vor dessen Ablauf auf den 01. März diesen Jahres verschoben und wird nun schon wieder nach hinten verlegt. Apple möchte mit dieser erneuten Verschiebung den Entwickler mehr Zeit geben sich auf die neuen APIs einzustellen und die Apps an diese Beschränkung anzupassen.
Mit dem nächsten großen Mac OS X-Update Mountain Lion bekommt die Präsenz im Mac App Store eine ganz neue Wichtigkeit, da das neue Sicherheitsfeature Gatekeeper standardmäßig nur Applikationen aus Apples hauseigenem Store zulässt. Viele, vor allem unerfahrene, Nutzer werden diese Einstellung eher nicht ändern und so häufig auf Alternativen im Mac App Store zurückgreifen, falls bei der Installation ihrer sonst genutzten Software Fehlermeldungen auftreten. Außerdem kann man bei Software aus dem Store zu 99% sichergehen, dass sie keine Gefährdung für den Mac darstellt, da Apple sie vorher (zumindest) kurz getestet und überprüft hat.

via Macerkopf

Krimskrams: Hugo-Update, Photo Combine, Cut The Rope im Mac App Store

Das lustige Retro-Spiel Hugo (iPhone, iPad) ist in einer neuen Version erschienen und macht einige Sachen richtig. Zum einen gibt es drei neue Power-Items, mehr als 20 neue Irrgarten-Level und ein neues Labyrinth-Thema, das Lava-Theme birgt mehr Schwierigkeit und macht aus dem Spiel eine umso größere Empfehlung.

Wie der Name quasi schon sagt kombiniert Photo Combine (0,79€) zwei oder mehr Fotos aus der Bibliothek oder der Kamera in einem Bild und bietet verschiedene Export-Möglichkeiten. Was gut gefällt ist die Möglichkeit sowohl in JPG wie auch in PNG zu exportieren, leider kann man sie nicht direkt zu Instagram teilen und auch die Twitter-Zugangsdaten müssen (trotz iOS 5-API) separat eingegeben werden.

Das iOS-Erfolgsspiel Cut The Rope ist nun auch im Mac App Store verfügbar. Mit neuen Grafiken aber ohne neue Level soll das Spiel nun auch auf dem Mac das kleine Monster füttern, zusammen mit Mac OS X Mountain Lion dürfte das Spiel dann auch relativ schnell das GameCenter auf dem Mac unterstützen.