AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

Dank iOS 9: Schnelle Antworten für alle Apps

Die großen und kleinen Neuerungen von iOS 9 habe ich bereits gesprochen, eine weitere API für Entwickler ist jedoch eine Erwähnung wert: Benachrichtigungen von Apps können nun ohne Wechsel in die jeweilige App schnell aus der Nachricht beantwortet werden – bekannt ist diese Möglichkeit bereits von iMessage unter iOS 8.

Implementiert ist diese Funktion aktuell unter anderem bereits in Telegram, WhatsApp und Tweetbot 4, weitere Apps dürften in nächster Zeit folgen. Möglich wird durch diese neue Schnittstelle auch die schnelle Antwort von der Apple Watch auf Benachrichtigungen, selbst wenn die entsprechende App keine eigene Apple Watch-Anwendung mitliefert – sichtbar zum Beispiel bei Tweetbot und WhatsApp.

iMessage unter iOS 8 hat mir über ein Jahr gezeigt, wie gut die schnellen Antworten funktionieren können, ich öffne die eigentliche Nachrichten-App deutlich seltener. Deutlich wird an der Funktion jedoch auch, dass Apple auf dem iPhone und der Watch eine Möglichkeit für Entwickler freigeben sollte, den Inhalt von Benachrichtigungen zu ändern, wenn zum Beispiel ein Nutzer, während man gerade die Antwort auf seine Nachricht tippt, eine zweite Nachricht sendet. Teilweise passiert es zum Beispiel bei iMessages, dass man eine Antwort tippt und sendet, der Gesprächspartner währenddessen aber schon eine zweite Nachricht geschickt hat, die man erst nach Versenden der eigenen Nachricht sieht. Gut gelöst ist dieses Problem auf der Apple Watch, wo Benachrichtigungen für eine iMessage mehrere Nachrichten eines Kontaktes enthalten können und zusätzlich die bekannte Sprechblase anzeigen, wenn die andere Person gerade an einer Nachricht tippt.

iOS 9 läuft auf 61% aller Geräte

iOS 9 Adoption

Die Veröffentlichung von iOS 9.1 und watchOS 2.0.1 am gestrigen Abend hat wieder beeindruckend gezeigt, wie eine neue iOS-Version innerhalb eines Monats auf fast zwei Dritteln aller aktiven Geräte installiert sein kann: Innerhalb von dreißig Minuten hatte ich mein iPhone und meine Watch ohne Zwischenfall auf das neuste System aktualisiert, Kollege Dave Mark berichtet ähnliches.

Diese Zahlen sind interessant, weil sie aktuell kein anderer Hersteller liefern kann. Android 5, veröffentlicht im November 2014, läuft aktuell auf rund 23% aller Android-Geräte. Anderen Nutzern fehlen nicht nur die neuen Funktionen, ihnen fehlt auch Sicherheit. Die Liste von Sicherheitsupdates in iOS 9.1 zeigt, wie viele, potentiell gefährliche, Lücken Apple allein in einem Punkt-Update schließt.

Apple verteilt iOS 9.1, watchOS 2.0.1 und OS X 10.11.1

iOS 9.1

In diesem Moment finden die ersten großen Updates für Apples Herbst-Releases (iOS 9 und OS X El Capitan) ihren Weg auf die verschiedensten Geräte: Auf dem Mac lädt man ab sofort OS X 10.11.1 aus dem Mac App Store, unter anderem mit neuen Emojis und einem Fix für Office 2016. Auch iOS-Geräte finden in iOS 9.1, ab sofort als Over-The-Air-Update verfügbar, die neuen Emojis, besonders prominent ist der Mittelfinger, außerdem sind Live Photos etwas intelligenter und blenden Bewegungen zu Beginn und am Ende aus. Beide Systeme kümmern sich zusätzlich, natürlich, auch um viele Bugs, die das Gesamterlebnis hoffentlich runder werden lassen. Auch Besitzer einer Apple Watch freuen sich über ein Update, das keine neuen Funktionen mitbringt, dafür aber eine lange Liste von Bugs behebt.

Auf dem Mac können außerdem iTunes 12.3.1 mit vielen Bugfixes und Xcode 7.1 mit den SDKs für iOS 9.1 und tvOS geladen werden.

Facebook verschlingt den iPhone-Akku im Hintergrund

 

Make no mistake: this is user-hostile. Facebook is actively creating channels to continue refreshing their app in the background when the user has explicitly stated that they do not want it to. Ironically, the best way to reduce the battery and data consumption of the Facebook app in the background is to switch Background App Refresh back on.

via Pixelenvy

Facebooks iOS-App zeigt mal wieder, wie viel dem Unternehmen seine Nutzer wert sind: Nichts. Der Missbrauch von Hintergrundzeit auf Geräten mit begrenzter Akkulaufzeit ist eine absolute Missachtung der Nutzerinteressen – vor allem, wenn diese die Hintergrundaktualisierung der App wissentlich in den Einstellungen deaktiviert haben.

Mark Zuckerbergs Entwickler sind im App Store jedoch definitiv nicht die einzigen schwarzen Schafe was die Nutzung der begrenzten Ressource Akku auf iOS-Geräten angeht, feststellen konnte ich ein ähnliches Verhalten unter anderem auch bei Tweetbot und Snapchat. Facebook selber ist sich des Problems bewusst und verspricht eine Lösung, von anderen Entwicklern fehlt dazu derzeit eine Aussage.

Generell verschuldet Apple die Problematik zumindest mit. Wenn Nutzer in den Einstellungen aktiv die Hintergrundaktualisierung einer Anwendung deaktivieren, sollten Entwickler schlichtweg keine Möglichkeit haben, diese Sperre zu umgehen, das System sollte an dieser Stelle eine klare Grenze ziehen.

 

13 Millionen verkaufte iPhone 6s und 6s Plus am ersten Wochenende

3D Touch Quick Actions

Freitag wurden die ersten iPhones der neuen Generation ausgeliefert, heute nennt Apple erstmals konkrete Zahlen: Die beiden neuen Geräte haben sich in den ersten drei Tagen (Vorbestellungen eingerechnet) 13 Millionen Mal verkauft, iPhone 6 und 6 Plus kamen auf 10 Millionen Geräte. Der Grund für den Anstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr dürfte vor allem darin liegen, dass das 6s auch in China direkt gestartet ist, das iPhone 6 landete dort es nach einigen Wochen. Die Gelegenheit der Pressemeldung nutzt Apple direkt dazu, 40 weitere Verkaufsländer für den 9. Oktober anzukündigen, mit dabei sind Österreich, die Schweiz, Belgien und die Niederlande.

Apple veröffentlicht iOS 9.0.1

iOS 9.0.1

Genau eine Woche nach der ersten Veröffentlichung von iOS 9 laden alle Nutzer heute das erste kleine, und trotzdem wie immer empfohlene, Update für das neue System: iOS 9.0.1 kümmert sich um kleinere Probleme und wiegt auf dem iPhone 6 nur 35 MB.

Entwickler mit Interesse an Betas laden ab jetzt außerdem die zweite Testversion von iOS 9.1 auf ihren Geräten.

iOS 9 bereits auf der Hälfte aller aktiven iOS-Geräte

iPad Multitasking

iOS 9 is also off to an amazing start, on pace to be downloaded by more users than any other software release in Apple’s history.

via Apple PR

Nach einem „starken ersten Wochenende„, allerdings ohne konkrete Zahlen, scheint iOS 9 den Erfolgskurs des iPhone 6s fortzusetzen. Laut Apples Presseabteilung ist das System nur fünf Tage nach der ersten Veröffentlichung bereits auf über der Hälfte aller aktiven iOS-Geräte installiert, ein entsprechendes Update der App Store-Statistik steht aktuell jedoch noch aus.

1Password 6.0: Neues Design, iPad-Multitasking und Spotlight-Integration

1Password 6

Die ersten App-Updates für iOS 9 trudeln ein, mit dabei ist unter anderem 1Password (kostenlos mit In-App-Käufen), wo ich mittlerweile alle Passwörter aufbewahre, die ich für mein Online- und Offline-Leben benötige. Neben einem neuen Design, das die App deutlich bunter und lebhafter gestaltet, bringt die neue Version auch einen neuen Passwort-Generator mit. Dieser kann nun auf Wunsch ein Passwort bestehend aus einer bestimmten Zahl von Wörtern generieren, was das Merken deutlich erleichtern sollte.

Zusätzlich zu diesen beiden Neuerungen, die unabhängig von iOS 9 nutzbar sind, kümmern die Jungs und Mädels von Agilebits sich auch um die neuen Möglichkeiten des neuen Systems. 1Password ist jetzt mit Slide Over- und Split View-Multitasking auf dem iPad kompatibel und kann so zum Beispiel während eines Online-Shopping-Ausflugs schnell verwendet werden, um das Passwort eines Shops nachzuschauen ohne die eigentliche App verlassen zu müssen. Das Update integriert außerdem die Spotlight-API, was die Einträge aus der App direkt aus dem Homescreen durchsuchbar macht, per Tap landet man dann direkt in dem entsprechenden Eintrag und kann, nach einer Authentifizierung über Touch ID, das gesuchte Passwort und andere Informationen einsehen.