iOS 9 bereits auf der Hälfte aller aktiven iOS-Geräte

iPad Multitasking

iOS 9 is also off to an amazing start, on pace to be downloaded by more users than any other software release in Apple’s history.

via Apple PR

Nach einem „starken ersten Wochenende„, allerdings ohne konkrete Zahlen, scheint iOS 9 den Erfolgskurs des iPhone 6s fortzusetzen. Laut Apples Presseabteilung ist das System nur fünf Tage nach der ersten Veröffentlichung bereits auf über der Hälfte aller aktiven iOS-Geräte installiert, ein entsprechendes Update der App Store-Statistik steht aktuell jedoch noch aus.

1Password 6.0: Neues Design, iPad-Multitasking und Spotlight-Integration

1Password 6

Die ersten App-Updates für iOS 9 trudeln ein, mit dabei ist unter anderem 1Password (kostenlos mit In-App-Käufen), wo ich mittlerweile alle Passwörter aufbewahre, die ich für mein Online- und Offline-Leben benötige. Neben einem neuen Design, das die App deutlich bunter und lebhafter gestaltet, bringt die neue Version auch einen neuen Passwort-Generator mit. Dieser kann nun auf Wunsch ein Passwort bestehend aus einer bestimmten Zahl von Wörtern generieren, was das Merken deutlich erleichtern sollte.

Zusätzlich zu diesen beiden Neuerungen, die unabhängig von iOS 9 nutzbar sind, kümmern die Jungs und Mädels von Agilebits sich auch um die neuen Möglichkeiten des neuen Systems. 1Password ist jetzt mit Slide Over- und Split View-Multitasking auf dem iPad kompatibel und kann so zum Beispiel während eines Online-Shopping-Ausflugs schnell verwendet werden, um das Passwort eines Shops nachzuschauen ohne die eigentliche App verlassen zu müssen. Das Update integriert außerdem die Spotlight-API, was die Einträge aus der App direkt aus dem Homescreen durchsuchbar macht, per Tap landet man dann direkt in dem entsprechenden Eintrag und kann, nach einer Authentifizierung über Touch ID, das gesuchte Passwort und andere Informationen einsehen.

Blockr: Ein iOS 9-Content-Blocker im Test

Blockr IconDie Neuerungen von iOS 9 sind vielzählig und wurden von mir an anderer Stelle ausführlich beschrieben, spannend sind neben den Kernfunktionen vor allem die neuen und aktualisierten Anwendungen, die die neuen APIs verwenden. Einer der ersten iOS 9-Content-Blocker, den ich seit einigen Wochen in einer Beta verwende, ist Blockr von Arno Appenzeller und Tim Poller.

Continue reading Blockr: Ein iOS 9-Content-Blocker im Test

Die neuen iCloud-Preisstufen in Deutschland

iCloud-Preise Deutschland

Auf dem „Hey Siri“-Event am vergangenen Mittwoch hat Apple unter anderem auch neue Preise für iCloud-Speicher angekündigt, ein Support-Dokument bietet nun erstmals auch einen Blick auf die Euro-Preise der neuen Preisstufen: 5GB sind weiterhin kostenlos für jeden iCloud-Nutzer verfügbar, 50GB kosten 0,99€, 200GB kosten 2,99€ und 1TB kostet 9,99€ pro Monat. Offizielle Informationen zum Start der neuen Preise gibt es aktuell noch nicht, Reddit-User z4cyl möchte erfahren haben, dass die neuen Preise und Speicherstufen ab dem 25. September, zusammen mit dem Start des iPhone 6s, aktiv werden.

iOS 9, watchOS 2 und OS X El Capitan erreichen GM-Status

iOS 9 GM

Mit großen Schritten nähert Apple sich der finalen Veröffentlichungen von drei neuen Betriebssystemen. Nach dem Event vom Mittwoch erreichen iOS 9, watchOS 2 und OS X El Capitan den finalen Status und stehen damit für Entwickler in der endgültigen Version zum Download bereit. Die Öffentlichkeit bekommt iOS 9 und watchOS 2 am kommendem Mittwoch, dem 16. September, OS X El Capitan kommt am 30. September auf alle Macs.

Das iPhone 6s

Langsam legt sich die Aufregung des gestrigen Abends und es wird Zeit, einen Blick auf die neuen Geräte zu werfen, die Apple der Menge gestern Abend in San Francisco präsentiert hat. Im Mittelpunkt standen drei große Produkte, wir beginnen mit dem iPhone 6s.

Während die „s“-Versionen des iPhones in der Vergangenheit eher kleinere Updates im gleichen Gehäuse waren, macht das iPhone 6s einen großen Sprung. Das Gehäuse bleibt nahezu identisch (etwas schwerer, etwas dicker), im Inneren und der Bedienung ändern sich jedoch große Teile. Das iPhone verwendet nun einen A9-Prozessor, der den Motion-Koprozessor M9 erstmals direkt in den Chip integriert und damit etwas Platz im Gehäuse spart. Die Kameras erhalten ein Update auf 12 Megapixel für die Rückseite und 5 Megapixel für die Frontkamera, die sogenannte iSight-Kamera auf der Rückseite nimmt Videos wie erwartet nun in 4k auf. Neben einem (Software-)Blitz für die Frontkamera bekommt das 6s zudem die sogenannten „Live Photo“-Funktion, die, wenn aktiv, neben dem eigentlichen Foto noch eine Sekunde davor und eine Sekunde nach der Aufnahme als bewegtes Bild speichert und damit nicht nur das eigentliche Foto, sondern auch die Szene und Atmosphäre besser einfängt.

3D Touch Quick Actions

Neu ist bei dem iPhone jedoch vor allem 3D Touch. 3D Touch ist Apples Bezeichnung für eine Force Touch-ähnliche Technik im iPhone, sprich eine Möglichkeit, den Druck des Fingers auf dem Display zuverlässig zu bestimmen und je nach Druck verschiedene Aktionen auszulösen. Die Technik arbeitet in zwei verschiedenen Versionen: Tippt man zum Beispiel fester auf einen Link in einer Mail oder eine Adresse in einer Nachricht, öffnet sich ein kleines Vorschau-Fenster, dass den entsprechenden Kartenausschnitt oder die passende Webseite bereits lädt. Entwickler können diese Technik in ihre App integrieren, ein Beispiel auf der Bühne war der schnelle Blick auf Profile in Instagram. Über eine Wischgeste können auf der sogenannten „Peek“-Ansicht verschiedene Aktionen ausgeführt werden, Links können dann zum Beispiel direkt zur Leseliste in Safari hinzugefügt werden, alles ohne die eigentliche Anwendung zu verlassen. Tippt man noch etwas fester „poppt“ iOS in die entsprechende App und öffnet zum Beispiel die ausgewählte Seite in Safari.

Die zweite Einsatzmöglichkeit sind sogenannte Quick Actions. Tippt man stark auf ein App-Icon auf dem Homescreen oder zum Beispiel einen Kontakt in der Telefon-App, zeigt dieses Verknüpfungen zu den wichtigsten Teilen einer App beziehungsweise direkt zu Anrufoptionen für diesen Kontakt an, die damit ohne Umweg über Navigationsmenüs und Tabs aufgerufen werden können. Unterstützt werden diese beiden Einsatzmöglichkeiten von 3D Touch durch die Taptic Engine, bekannt aus der Apple Watch, die dem Nutzer bei jedem Force-Tap eine Rückmeldung gibt und als Zusatz zum visuellen Feedback dient. (Eine weniger komplizierter Erklärung der 3D Touch-Funktionen bietet das oben eingebettete Video von Apple.)

Das iPhone 6s kommt zudem in vier Farben, neu in der Reihe ist Rosé Gold. Auch preislich gibt es eine Änderung, die neue Generation kommt weiterhin mit 16, 64 und 128GB, startet nun für das iPhone 6s jedoch bei 739€, das 6s Plus ist ab 849€ verfügbar, der Aufpreis für die anderen beiden Speichergrößen beträgt jeweils 110€. Vorbestellen kann man das iPhone 6s ab dem 12. September, ausgeliefert wird ab dem 25. September.

12 Megapixel und 4k-Video für das iPhone 6s

In addition to a much-upgraded rear still camera, Apple has decided to make a significant addition to the iPhone’s video recording capabilities: 4K video recording support.

via 9to5mac

Im iPhone 6s scheint Apple erstmals seit dem iPhone 4s die verwendete (Foto)-Kamera zu erneuern und liefert, neben 4 zusätzlichen Megapixeln, gleich auch noch 4k-Video mit. Laut 9to5mac finden beide Neuerungen sowohl im iPhone 6s als auch im iPhone 6s Plus Einzug, Vorstellung beider Geräte am 9. September.

Mit besserer Auflösung steigt jedoch auch die Größe von Videos und Fotos. Während es sich bei den aufgenommenen Bildern nur um Änderungen im Bereich weniger MB handeln dürfte, könnte vor allem das hochaufgelöste Video zu einem Problem werden, die zusätzliche Größe dort liegt möglicherweise im Bereich von knapp einem MB pro Sekunde. 1 Generell stoßen Nutzer mit der neuen Kamera, sollte sie denn mit der nächsten iPhone-Generation kommen, schneller an die Grenzen ihres Speichers, egal ob sie ein iPhone mit 16 oder 128GB kaufen. Apples Speicherpolitik war in den vergangenen Jahren immer sehr konservativ, mit dem iPhone 6s sollte der Konzern nun endlich diese Politik fallen lassen und dem Nutzer mehr Speicher für weniger oder zumindest das gleiche Geld zur Verfügung stellen. Ein 32GB iPhone für 699€ als Einstiegsgerät wäre ein erster Schritt, die komplette Verschiebung der Speicherstufen 2 eine noch konsequentere Änderung.

Schenkt man dem verwaschenen Foto einer iPhone 6s-Packung Glauben, wird nichts dergleichen passieren. Apple wird auch 2015 ein iPhone mit 16GB als Einstiegsmodell verkaufen und für je 100€ den Speicher in zwei Stufen erhöhen. Überraschend kommt dieser Kurs für mich nach den Erfahrungen der letzten Jahre keineswegs, unverständlich, ja absurd, bleibt er dennoch weiterhin.


  1. Kleine Rechnung am Rande: Full HD-Video kommt mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixeln, das sind insgesamt 2.073.600 Pixeln pro Bild in einem Video. 4k-Video dagegen nutzt eine Auflösung von 4096×2160 Pixeln (im Format 16:9), das sind 8.331.264 Pixel für jedes Bild. Pro Bild in einem Video, das das iPhone mit 24 oder 48 Bildern pro Sekunde aufzeichnen wird, vervierfacht sich die Pixelanzahl. Auf den Speicher ist das nicht hundertprozentig umzurechnen, eine Verdopplung des Speicherbedarfs pro Bild ist jedoch durchaus möglich. 
  2. Apple könnte problemlos nur noch zwei iPhone-Versionen mit 64 und 128GB anbieten oder eine dritte Stufe mit 256GB hinzufügen und alle Versionen nach unten verschieben, das iPhone mit 64GB also für 699€ als Einstiegsgerät anbieten.