AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

Mein iPhone-Homescreen – 2013

Nach dem Blick auf meinen iPad-Homescreen, schauen wir uns heute mein iPhone und die dort platzierten App Store-Apps, die meinen Alltag erleichtern und (teilweise un)produktiver machen, an.

iPhone-Homescreen 2013

Dock

  • Instapaper, (3,59€): Wie auch auf dem iPad besteht Instapaper auf meinem iPhone aus einer Sammlung von ungelesenen Artikeln, die sich dort über Tage, Wochen oder Monate ansammeln und in günstigen Momenten gelesen und teilweise weiterverarbeitet werden.
  • Tweetbot, (2,69€): Version 3 hatte ich bereits ausreichend gelobt, ein Platz im Dock ist also keine Frage, sondern nur konsequent und in meinem aktuellen Setup nicht mehr wegzudenken.

Homescreen

Den gesamten Homescreen meines iPhones zu beschreiben ergäbe keinen Sinn, weil viele Apps auf der zweiten Seite in Ordnern verstauben, die wichtigsten Apps befinden sich auf der ersten Seite, nur diese werden hier behandelt.

  • WhatsApp, (kostenlos): Es soll sie immer noch geben, die Leute, die nicht per iMessage, sondern nur über WhatsApp zu erreichen sind, genau dafür habe ich WhatsApp installiert und (leider) regelmäßig noch im Einsatz.
  • 1Password, (15,99€): Passwörter kann ich nicht auswendig, sie landen in 1Password und sind dort bei Bedarf abrufbar. Die App habe ich für diese verantwortungsvolle Aufgabe auserkoren, weil sie zuverlässig funktioniert und zudem einen Mac-Client hat, der mir auch am Desktop Zugang zu meinen Passwörtern verschafft.
  • Drafts, (2,69€): Über Notizen und NoteCube hatte ich kürzlich erst philosophiert, trotzdem nutze ich auf dem iPhone als Haupt-Notizspeicher Drafts, unter anderem auch, weil die App mit der iPad-Version synct und Notizen dann auf beiden Geräten editierbar sind.
  • Pocket Casts, (3,59€): Nach einigem Testen von zwei Podcast-Clients, Instacast und Pocket Casts, fiel die Entscheidung auf den zweiten Kandidaten. Der Grund dafür ist einfach: Die Funktionen der beiden Apps sind sehr ähnlich, das Interface von Pocket Casts ist aber deutlich ansprechender und die App funktioniert problemloser, mit Instacast hatte ich über die letzten Jahre immer wieder Probleme.
  • Evernote, (kostenlos): Evernote sammelt für mich immer wieder kleine Notizen, Anhänge aus Mails und Fotos von der iPhone-Kamera, der Platz auf dem Homescreen ist für den schnellen Zugriff also unabdingbar.
  • iOctocat, (kostenlos): Über die zweite Version von iOctocat hatte ich geschrieben, mittlerweile hat die App einige weitere Interface-Anpassungen für iOS 7 bekommen, sieht gut aus und tut, was sie soll. Premium-Funktionen wie Push-Nachrichten gibt es per In-App-Kauf, die Grundfunktionen sind kostenlos.
  • Fritz!App Fon, (kostenlos): Unsere heimische Fritzbox kümmert sich auch um Telefonate, passend dazu gibt es eine offizielle App, mit der es möglich ist, über die eingerichteten Telefonnummern Telefonate zu führen und die Anrufliste einzusehen.
  • Mailbox, (kostenlos): Mailbox macht Mails einfacher und sorgt bei mir für einen schnellen Überblick über die wichtigen Mails. Zusätzlich dazu liegt in meinem Dock aber noch Apples Mail-App, die sich um private Mails und einige andere IMAP-Postfächer kümmert, mit denen Mailbox immer noch nicht umgehen kann.
  • Day One, (4,49€): Day One ist hübsch und praktisch, mein Tagebuch besteht zum Großteil aus Fotos und ein paar kleinen Kommentaren, die sich über die Dropbox synchronisieren und immer wieder zum Blättern einladen.
Kategorie: Allgemein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*