AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

iOctocat 2

GitHub is a great tool for building and shipping software, but most of that building still requires a laptop or desktop computer. Our phones, on the other hand, aren’t great for creating things but they’re perfect for browsing and reading content. That’s what we focused on with the mobile site.

GitHub’s on your phone

Vor knapp einem Monat stellte GitHub die neue Mobil-Ansicht der eigenen Seite vor und löste damit ein Teilproblem des mobilen Konsumieren von Repos und dazugehörigen Commits und Issues, wird das Problem ohne native App jedoch nie komplett lösen können. Der Grund dafür ist einfach: Eine native App ist schneller und hat deutlich mehr Möglichkeiten, den Nutzer über neue Events zu informieren als eine mobile Webansicht, Beispiel: Push-Benachrichtigungen. Mit iOctocat hat dieses Problem jetzt jedoch eine würdige Lösung gefunden. Die App von Dennis Reimann ist heute in Version 2 erschienen, ich habe ein paar meiner Gedanken dazu aufgeschrieben.

Account Management

iOctocat selber macht großen Gebrauch von GitHub, Version 1 der App steht auf GitHub als Open-Source-Projekt zur Verfügung und kann dort auch von Anwendern eingesehen und geforkt werden.

iOctocat 2 - Benachrichtigungen

Beim ersten Start der App wird der Nutzer nach seinen GitHub-Anmeldedaten gefragt, mit denen die App dann mit dem GitHub Server kommuniziert. Praktisch dabei: iOctocat integriert 1Password und kann so in der Passwort-App direkt nach dem passenden Passwort für den GitHub-Account suchen. Danach kann in der App noch eingestellt werden, ob bei neuen Events für einen Account auch Push-Benachrichtigungen an das iPhone geschickt werden sollen.

Sidebar

Die Navigation in der App erfolgt über die Sidebar, die alle wichtigen Punkte eines Accounts darstellt und direkt verfügbar macht. Die interessanteste Anlaufstelle dürften die „Feeds“ sein, dort listet iOctocat alle Benachrichtigungen und Neuigkeiten, wie sie auch im Feed auf GitHub.com zu sehen sind. Ist man Mitglied in Organisationen kann in der Sidebar zwischen dem eigenen Feed und dem der Organisation(en) gewechselt werden. Neue Events in den Feeds werden blau dargestellt, per Tipp markiert man sie als gesehen. Per Tipp auf die hinterlegten Stichwörter in den Events lässt sich direkt zu neuen Issues oder Commits wechseln.

Eine weitere Stärke von iOctocat ist die Integration von Issues und Commits, inklusive Kommentaren und Änderungen. Öffnet man einen Issue, kann man direkt den aktuellen Status einsehen, Labels vergeben, dem Issue Nutzer zuordnen und Milestones vergeben. Kommentiert man einen Commit oder Issue kann man durch die Eingabe von #xy in einem zusätzlichen Menü gleich einen passenden Issue wählen, den man erwähnen möchte, iOctocat erstellt dann direkt einen Link dazu.

iOctocat 2 setzt neue Maßstäbe für die Nutzung von GitHub auf mobilen Geräten. Die App ist einfach zu bedienen und funktioniert zuverlässig. Um bezüglich meines GitHub-Accounts auf dem Laufenden zu bleiben möchte ich die App auf meinem iPhone nicht mehr missen. Um auf Fragen per Issue zu reagieren gibt es aktuell für mich keine bessere Möglichkeit als iOctocat auf dem iPhone. Ein kleiner Haken ist der Preis, iOctocat ist ab sofort für 8,99€ im App Store verfügbar.

Kategorie: News
Tag: , ,

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*