AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

MarsEdit, oder: Wie ich blogge

Marsedit Benachrichtigung

Ich fange schon wieder an und schreibe über meinen Workflow, mit dem hier auf dem Blog Artikel entstehen. Hintergrund dafür ist, dass sich seit Erwerb meines MacBooks einiges getan hat. Statt wie vorher über das iPad, entstehen Artikel seitdem nahezu ausschließlich über das MacBook und MarsEdit. Die Änderungen, die für mich hinter diesem Umstieg stehen, waren nicht klein, immerhin musste ich mich wieder in eine komplett neue App einarbeiten, im Nachhinein kann ich jedoch sagen, dass ich den Schritt nicht bereue, MarsEdit ist einfach nur großartig.

MarsEdit Startscreen

Nach erster Einrichtung des WordPress-Blogs präsentiert MarsEdit das Standard-Interface, über das sich sowohl lokale Entwürfe als auch Artikel und Seiten, die bereits auf dem eingerichteten Blog liegen, ansehen lassen. Die Navigation zwischen lokal und online erfolgt dabei über die linke Sidebar, rechts zeigen zwei Zeilen einmal die Liste der Artikel und Seiten und eine Vorschau des ausgewählten Posts. Um einen neuen Artikel zu erstellen klickt man den „New Post“-Button in der oberen Navigationsleiste an, im folgenden Fenster können alle Informationen zu einem Artikel sowie der eigentliche Inhalt eingegeben werden.

Marsedit HTML Editing

Und an diesem Punkt weicht mein Workflow erstmals von den Standardkonfigurationen der App ab. Da es aktuell nicht möglich ist, den „Rich Text“-Editor so zu nutzen, dass er einfache HTML-Tags ohne eigenen Style erstellt, schreibe ich meine Artikel in der „HTML Text“-Ansicht. Dort kann ich problemlos alle Tags nutzen, die ich für den Artikel benötige und komme mir nicht mit einer seltsamen Konfiguration des Editors in die Quere. Da ich in vielen Fällen aber trotzdem eine „richtige“ Vorschau benötige, ist mein MarsEdit so eingestellt, dass der Editor nur die linke Hälfte meines Bildschirms einnimmt und ich, bei Bedarf, auf der rechten Seite Platz für die Live-Preview habe. Selten arbeite ich auch mit zwei Bildschirmen, dann nimmt der HTML-Editor den gesamten Bildschirm des MacBooks ein und die Preview ist auf dem anderen Bildschirm platziert. Die Vorschau kann bei Bedarf noch um das Stylesheet des Blogs ergänzt werden, um eine originalgetreue Vorschau des Inhalts zu erhalten.

Marsedit HTML Preview

Bilder füge ich direkt in MarsEdit zu einem Artikel hinzu, lade sie dann aber erst mit Veröffentlichung des Artikels hoch, da sich die Auswahl der Bilder während der Entstehung eines Artikels gelegentlich noch ändert und ich die überflüssigen Bilder nicht auf dem Webspace benötige und diese dann direkt wieder aus MarsEdit herausfliegen. Noch zwei Anmerkungen zu Bildern: Um eine bessere Ladezeit der Seite zu garantieren wandern alle Bilder erst durch Watermarker, werden dort auf 500 Pixel in der Breite heruntergerechnet (eine größere Darstellung wird hier im Blog nicht genutzt) und hüpfen dann in ImageOptim, wo sie komprimiert werden und danach als Dateien auf der Festplatte landen. Von dort aus ziehe ich sie in den meisten Fällen einfach in den Editor, geben ihnen einen passenden Namen, wähle die Darstellungsgröße, passe diese teilweise noch, je nach Aussehen in der Vorschau, etwas an und fertig ist die Gestaltung des Artikels. MarsEdit kann bei Bedarf auch noch auf die Bilder, die bereits auf dem WordPress-Blog online sind zugreifen und zeigt, nach Anmeldung mit dem Flickr-Account, auch die eigenen Bilder auf dieser Plattform an und nimmt sie in einen Artikel auf.

MarsEdit Fullscreen

Viel mehr passiert während der Entstehung eines Artikels auf meiner Seite nicht. Der Artikel durchläuft dann noch eine oder, je nach Länge, mehrere Korrekturen bevor er per „Send to Blog“ auf den Blog hochgeladen wird. Soll der Artikel erst später erscheinen, bietet MarsEdit leider keine Möglichkeit, den Erscheinungstermin direkt in der App einzustellen und dann zu planen und den Veröffentlichungstermin festzulegen. Deswegen wandern diese Artikel als „Draft“ aus MarsEdit heraus auf den Blog, erhalten dort ihren letzten Schliff und werden mit einem Veröffentlichungsdatum versehen, zu dem sie dann auf dem Blog erscheinen. Danach werden sie händisch dem @AppTestsss-Twitteraccount zugeführt und sind damit dann ganz offiziell online.

MarsEdit gibt es für 35,99€ im Mac App Store. Der Preis kann sich durchaus sehen lassen, solltet ihr jedoch in ähnlichen Mengen bloggen wie ich, ist ein Kauf der App durchaus in Betracht zu ziehen, da das WordPress-Online-Interface eher grausam ist und MarsEdit sehr gut funktioniert und einige Probleme löst.

Kategorie: Allgemein

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*