AppTestsss

News, Berichte und Videos rund um Apple, iPhone, iPad und Mac

AppTestsss -

Warum Apple trotz Passbook im neuen iPhone kein NFC nutzen wird

iOS 6 - Passbook

Passbook ohne Passes

Am 12. September wird Apple das nächste iPhone präsentieren, das ist so gut wie sicher. Zu den großen Neuerungen dürfte vor allem ein größeres Display und das neue Gehäuse-Design gehören, eine überarbeitete Kamera sollte an Bord sein, eventuell noch NFC. Doch genau diese Technologie ist bereits seit längerer Zeit im Gespräch und bisher noch nicht in ein iPhone integriert worden. Die Tatsache, dass uns eine Integration in das iPhone in Deutschland wahrscheinlich kaum weiterbringen würde, lassen wir mal außen vor. Doch wäre es für Apple sinnvoll NFC in einem iPhone zu nutzen?

Möglich wäre über NFC neben dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Handy auch das Authentifizieren an verschiedenen Stellen wie dem Flughafen beim Einchecken für den nächsten Flug oder im Zug, zur Bestätigung des Ticket-Kaufs. Aber braucht man für diese alltäglichen Vorgänge wirklich einen NFC-Chip im iPhone, oder kann das Problem auch ganz anders gelöst werden?

Ansicht eines einzelnen Passes in Passbook

Mit iOS 6 bringt Apple Passbook auf alle iPhones ab dem iPhone 3GS, in der Summe mehrere hundert Millionen. Die App erlaubt das Verwalten von Bord-Karten, Kundenkarten und Gutscheinen, die für einen bestimmten Zeitraum gültig sind und einen Rabatt auf alle Produkte geben, oder einen bestimmten Geldbetrag inne haben. Verwaltet werden diese Pässe alle auf dem iPhone, gibt der Herausgeber sich ein bisschen mehr Mühe, kann er sie über einen eigenen Push-Server sogar ohne Zutun des Kunden aktualisieren und so zum Beispiel eine Änderung am Abflug-Gate auf das iPhone des Kunden pushen. Die Kommunikation der Verkäufers mit den Pässen auf dem iPhone des Kunden erfolgt über Barcodes, die auf dem Display angezeigt werden, ein Angestellter am Flughafen oder in der Bahn scannt diesen Code und gewährt dem Kunden entsprechend Zutritt bzw. erlaubt die Mitfahrt oder den Mitflug. Ob das System in der Realität (in Deutschland) ankommen wird und eine große Verbreitungsrate verzeichnen kann, ist schwer zu sagen, immerhin muss das Unternehmen sich mit der Technik auseinandersetzen und die Pässe verteilen, per Mail, von der eigenen Website oder aus der eigenen App. NFC wäre in diesem Zusammenhang sinnvoll, wenn das Unternehmen, dass Pässe ausstellt, nicht den Barcode scannen möchte, sondern das iPhone drahtlos mit der Kasse kommunizieren sollte. Das Problem dabei wäre jedoch wieder, dass dann nur Nutzer der nächsten iPhone-Generation die Technik nutzen könnten, alle anderen potentiellen Kunden mit einem älteren iPhone blieben außen vor.

Apples Alternative ist ganz klar die Apple ID. Im iTunes Store zählt Apple über 200 Millionen Accounts mit Kreditkarten (Stand: März 2011), hinzu kommen unbekannte Zahlen von Nutzern mit iTunes Geschenkgutscheinen Guthabenkarten oder Kontoverbindung. Alle Accounts haben eine Zahlungsmöglichkeit bei ihrem Account hinterlegt, über die sie regelmäßig Applikationen, Musik oder Filme herunterladen. All diese Daten hat Apple bereits, sie sind auf mehreren Millionen iOS-Geräten hinterlegt, die die Nutzer „immer“ dabei haben und von denen ein Großteil mobil eine Internetverbindung aufbauen kann. Das kleinste Problem dürfte also sein, mobil eine Zahlung über eine hinterlegte Zahlungsmöglichkeit abzurechnen. Würde Apple Passbook also einfach weiter entwickeln und Läden die Möglichkeit geben, eine Zahlungsoption in den eigenen Pass mit der Kundenkarte zu integrieren, wäre deutlich mehr Leute geholfen. An der Kasse würde man in Zukunft statt der Kreditkarte oder des Bargelds nur noch das iPhone zücken, der Kassierer/ die Kassiererin würde den Barcode vom Display des iPhones scannen und die Zahlung würde von Statten gehen, der Kunde hätte unkompliziert sein Brötchen, das Zugticket oder die Tüte Milch bezahlt, das Unternehmen hätte unkompliziert den Betrag erhalten. Dazu müsste zwar der Laden im Hintergrund ein System aufbauen, dass die Zahlung letztendlich von der Apple ID des Nutzers abbucht, das dürfte jedoch mit Hilfe einer Dokumentation von Apple das kleinste Problem sein.

Übersicht über Pässe in Passbook

Die Möglichkeit der Apple ID als Bezahlmöglichkeit halte ich für die Zukunft deutlich wahrscheinlicher als die Integration von NFC im nächsten iPhone. Apple könnte dadurch deutlich mehr iPhones als potentielle Kreditkarten durch die Stadt laufen lassen, als es mit einer Beschränkung auf das neue iPhone der Fall wäre, außerdem sind die Kosten für den Betreiber, der keine neuen Kassen kaufen muss, sondern dem der Umbau des Backends für die Bezahlung ausreicht, deutlich günstiger. Ob letztendlich so kommen wird, oder ob Apple einen ganz anderen Weg geht, kann man aktuell natürlich noch nicht sagen, am 12. September sind wir schlauer.

Ein kleiner Linktipp noch zum Schluss: Falls ihr auf einem registriertem Gerät mit iOS 6 Beta 4 mal Passbook ausprobieren wollt, kann euch die Website Passsource.com kostenlos Pässen generieren, die euch zumindest einen ersten Einblick geben, wie die Welt mit der iOS 6-Veröffentlichung aussehen könnte. Solltet ihr Interesse an den Hintergründen der Erstellung von Pässen haben, oder sie eventuell für euer Geschäft nutzen wollen, könnte euch dieses GitHub-Projekt helfen, dort findet ihr PHP-Beispiel-Dateien mit einer guten Erklärung, auch ein Blick in Apples Entwickler-Dokumentation könnte für den Einstieg helfen.

 

Kategorie: News

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*